« freundschaft radio (WRT) | Hauptseite | opera calling »

12.03.07

neues vom popupshop

pusp_ksw.gifZur Abwechslung mal als Rückblick, was sonst vielleicht einfach eine Empfehlung geworden wäre. Jedenfalls konnte, weil eben noch rechtzeitig von Zürich nach Frankfurt geflitzt, mehr oder weniger kurz vor Abbau der Zelte einem weiteren Auftauchen des popupshops beigewohnt werden.

Als Fan will man da natürlich gern Bericht erstatten. Zumal es sich in diesem Fall auch noch drumherum um eine
Veranstaltung handelte, die mindestens von der Anlage her ebenfalls ein wenig in Richtung D.I.Y winkte. Nämlich die Freibank Fashion Fair bzw. deren (Erst-)Ausgabe 2007 - laut Selbstauskunft als "neue Independent-Modemesse" für "für kleinere und mittlere, unabhängige Modemacher [sowie] junge, exklusive Labels und Designer" gedacht.

pusp_g6.gifStatt fand das Ganze im so genannten Ufo Frankfurt - bekannt vor allem durch bzw. als Lokation von Sven Väths Cocoon Club; tagsüber allerdings, eher weniger glamourös, einfach einer der unzähligen Büroloftbauten, die in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden der Industrieperipherie geschossen sind. Was sich dann bei näherer Inaugenscheinnahme des Anlasses als erst recht zu selbigem passendes Environment herausstellte. Kathedrale des Elends der Creative Industries, um es gleich mal auf den Punkt dahinzuschwittern.

Eine (Teil-)Etage, deren Leerstand nun also interim für drei Tage mit Ständen gefüllt worden war. Schon deutlich von dem Versuch geprägt, alles liebevoll anzurichten und irgendwie nett zu präsentieren. shirt productions beispielsweise hatte seine Auslagen mit derart prächtigen Vintage-Gusseisenkaminen dekoriert, dass die Haupt- fast für eine beiläufig mitgebrachte Nebensache gehalten werden konnte.

Ergo aber etwas irritierend, dass mithin eines der attraktiveren Angebot der Freibank Fashion Fair eher off topic lag. Wofür natürlich die Öfen nichts konnten.

pusp_g5.gifNun sind Geschmäcker ja verschieden - und nicht wenige derer, die zwischen den Ständen herumwuselten, schienen mit dem Gebotenen auch recht glücklich zu sein. Wer zum Beispiel nach Gürteln aus Fahrradschläuchen (Schlauch Shop) gucken wollte oder ein Hemd mit Ascii-Code-Dekor erstehen (Codierbar?!) oder als Alternative zur Freitag-Tasche eine von Hack haben, kam durchaus auf seine Kosten.

Wirklich originelle Mini-Label-Mode machte sich jedoch mehr als rar. Immerhin waren die Bornheim Originals mit dabei. Sowie Frank Hartling - und damit ein Anker zum von Iris Becker betreuten Webportal LabelSuite, das für die Frankfurter Designer - möglicherweise besser, als es eine Freibank kann - als gewissermassen ganzjährig aktive Messe und Ladenschaufenster funktioniert. Und übrigens auch ein eigenes Blog hat. Aber das nur beiseit....

Wer jedoch - um der Einfachheit halber mal bei lokalen Sternen zu bleiben - von kleiderstangenweise Ketchup&Majo, ichwareindirndl oder auch nur ein paar klitzekleinen Beutestücke aus dem Jagdschloss geträumt haben sollte: Nichts dergleichen.

Verständlich vielleicht, weil man ja ebensogut direkt die lokalen Läden aufsuchen kann - da braucht es nicht noch eine Messe nebenbei. Nur wäre es dann doch ganz schön gewesen, wenigstens externe Äquivalente wie zum Bleistift Puddingtown zu Gast zu haben. Aber nichts derlei. Leiderleider.

pusp_g1.gifFolglich war es um so weniger ein Wunder, dass das Medium ziemlich zielstrebig beim popupshop landete, der sich passender Weise ausserhalb des offiziellen Parcours eigenischt hatte. Und nahezu unvermeidlich, ungeachtet allfälliger (gleichwohl: nicht wirklich gefasster) guter Vorsätze zur Enthaltsamkeit schon wieder schwach geworden ist. Allerdings bei aller Begehrlichkeit ganz brav die Börse zückend - was an dieser Stelle deshalb erwähnt werden muss, weil es andere das letzte Mal offenbar anders gehalten haben.

Ausgerechnet in so einem herzigen Lädchen einfach etwas mitgehen zu lassen: Das ist schon mehr als gemein und schlichtweg nur daneben. Dürfte das Karma hoffentlich so nachhaltig beschädigen, dass im nächsten Leben eine Existenz als Raviolidose (bestenfalls) oder Gulli-Sieb (noch immer viel zu nett) winkt.

[Bildchen: Alle popupshop. Oben links und unten rechts das aus guten Gründen protestierende frfr. Ansonsten: Das aktuell erbeutete Glück.]

Von miss.gunst am 12.03.2007 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?