« Lochkameras aus Litauen | Hauptseite | international sputnik day (WRT) »

03.10.07

happy happy robot

poro_ksw.gifErinnert sich noch jemand an den "Sad sad robot", der Ende 2005 vom zum Jahreswechsel kredenzten mp3-Mixtape winkte? Den kleinen roten Roboter, der sein rostiges Schicksal beklagte?
Nun: Eigentlich hat er doch garkeinen Grund, derart herzzereissend aufzuheulen. Ganz im Gegenteil.

Mindestens sollte man das meinen, wenn man durch die Ausstellung "Die Roboter kommen" streift, die vor einiger Zeit bereits im Berliner Museum für Kommunikation gastierte und seit gestern Abend nun in der Frankfurter Dependance zu sehen ist.

poro1_g.gifDenn einerseits kann es natürlich schon ein ganzkleinwenig melancholisch stimmen, all die wunderbaren, aufs liebevollste konstruierten bzw. gebastelten KollegInnen versammelt zu sehen.
Andererseits: Kann etwas ausgemustert werden, das doch von vornherein eher Prototyp war? Ganz zu schweigen von den spielerischen Experimenten, Phantasien und Utopien, die ohnehin ihr Eigenleben jenseits des Zweckhaften führen?

Solange es Menschen gibt, die ein Herz für Roboter haben, steht jedenfalls nicht zu befürchten, dass sich der Deckel der Kiste endgültig schliesst. Und das belegte auch die Begeisterung, mit der das lokale Publikum gestern anlässlich der Eröffnung bis spät in die Nacht durch die Ausstellungsräume streifte.

Einschlägig anfeuert übrigens nicht nur durch die Hymne vom "sad sad" bzw. "sad red robot", sondern gleich durch ein ganzes Konzert von pornophonique. Prädikat: Grossartig.
Dochdoch, dass muss einfach so gesagt werden.

Also nicht, dass wir irgendetwas anderes erwartet hätten. Aber erstens kommt die Kombi aus 8-bit, Akustik-Gitarre und (aber hallo, was für einer:) Stimme live schon nochmal direkter und schwungvoller rüber. Und zweitens ist es eben auch einfach schön, wenn man die Lieder auch mal mit anderen Fans im Chor singen kann - ohja, man kann und muss sozusagen, zumal alle grossen Hits von den pornophonikern grosszügigerweise frei ins Netz gestellt worden sind.

poro2_g.gifAusserdem gab es natürlich auch Gelegenheit, sich anschliessend zünftig um das leider in viel zu geringer Stückzahl mitgeführte pornophonique-Merchandising zu prügeln bemühen bzw. neben den liebevoll mit verschiedenen Comic-Covern gestalteten "LP"-CDs schicke Shirts zu erstehen. [Beiseit bemerkt: Geht Letzteres, heisser Tipp an alle leer ausgegangenen bzw. in der Ferne verharrenden Fans, auch online jederzeit.]

Und hernach liess sich - musikalisch zünftig untermalt von machtdose-DJ Gregor Schubert - eben um so stimmungsvoller zurück in die Ausstellung ziehen, um den dort versammelten kleinen und grösseren Roboterfreunden zu huldigen.

Soweit für heute - zur Ausstellung selbst bei Gelegenheit nochmal mehr. Aber morgen steht erst einmal gleich die nächste historische Hommage an...

[Bildchen: Ist der wunderbare sad sad sad red robot von pornophonique natürlich. Auch einen haben wollen? Geht, wie beschrieben, ganz einfach und zwar hier.]


Von miss.gunst am 03.10.2007 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?