« Auf nach Robodonien | Hauptseite | Zeichnen und Senden ff. (drawdio) »

15.09.10

Zeichnen und Senden (@ ISEA2010)

jhlgf-ksw.gifBekanntlich die Welt und ihr Raum auch dort, wo Menschen keine Antennen aufstellen, voller Sender und Empfänger.
Allerdings besitzen - wenn man mal Forschungsstationen aussen vor lässt - gemeinhin nur die eingefleischten ParalektronoikerInnen unter uns ein geeignetes Sensorium für die Wahrnehmung dieser Wellen.

Die australische Künstlerin Joyce Hinterding ist eine Expertin für die künstlerische Erforschung des Signalraums, der normalerweise ausserhalb unseres Radars liegt - und der Energien, die ihn generieren.

Zur ISEA2010 RUHR, wo sie wie Verena Friedrich in der Ausstellung TRUST vertreten war, hatte sie eine Reihe von "Induction Drawings" mitgebracht:

Auf den ersten Blick erst einmal ästhetisch durschaus attraktive, aber doch recht schlichte Zeichnungen ornamentaler Formationen, die mit Graphit auf grossformatige Blätter aufgebracht sind. Präsentiert werden sie jedoch auf Tischen, auf denen noch weitere Gerätschaft steht: Angeschlossen an einen Verstärker funktionieren die Lineamente tatsächlich als Antennen. Der Raum wird zum Sender, die Zeichnungen strahlen aus.

Aber was eigentlich? Mindestens kann man, entsprechendes Feintunig der Lauscherchen vorausgesetzt, ohne weiteres feststellen, dass sich das Klangbild bereits bei Annäherung an die Zeichnungen verändert. Und wohl erst recht, würde man es wagen, am "Induction"-Radio selbst zu drehen - also die Linien zu manipulieren. Als brave/r Kunstbetrachter/in macht man das natürlich nicht.

jhlgf-g.gif

Und wie ist das nun mit dem Bezug zum Thema der Schau, in deren bzw. dessen Rahmen die Arbeit gezeigt resp. damit gestellt worden ist?
"Die Linien und Schleifen verweisen auf unser Vertrauen in die welterschließende Macht von Medien", steht auf den ISEA-Seiten zur Arbeit zu lesen - etwas verständlicher vielleicht in der englischen Version: "The lines and loops refer to the trust we have in the power of media to discover the world."

Fragt sich dann natürlich, was das dann für ein Vertrauen ist. Verleitet uns der ästhetische Reiz der Graphit-Graphen vielleicht dazu, darauf zu vertrauen, dass auch hinter den Sendungen - die sie hörbar, aber deshalb ja noch nicht verständlich machen - irgendeine Ordnung, Vernunft, gar: Absicht steht?

Vermutlich eher nicht. Oder etwa doch? Nun, können wir wohl auf eins vertrauen: Dass wir ParalektronoikerInnen sind.

[Bildchen: Zeigt natürlich nicht Hinterdings "Loops & Fields Induction Drawings". Unser kleiner Ohrling hat es hier gleich mit einem mächtigen Klumpen des Minerals zu tun. Der Graphitstein stammt übrigens aus Brasilien und wurde von seinem Eigner, Eurico Zimbres, fotografiert. Wir danken ihm für die Bereitstellung der Aufnahme in den Wikimedia Commons unter cc-by-sa-Linzenz - welche ergo auch für dieses Bildchen gilt. Grand Merci!]

Von miss.gunst am 15.09.2010 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?