« Konsolenkreaturliebschaften ff. (Space Invaders) | Hauptseite | Frustrationskompensationsmaschinen (404 ff.) »

31.07.05

Das Insekt und die Kunst (INOX KAPELL)

Hätte auf den ersten Blick vielleicht auch bescheiden in den Radar wandern können, dieser Logbucheintrag, weil Anlass eine weitere Ausflugsempfehlung in Richtung Mainzer Akademie-Rundgang ist.
Gehört aber in diesem Fall sofort in den Zettelkasten, in dem sich ja auch schon andere Einträge zum Thema Insektenmusik tummeln.
Die Forschungsstelle schlechthin nicht nur zur Insektenmusik, sondern auch zur Insektenkunst (im Grossen, Ganzen und weltumspannenden Gesamten gesehen) befindet sich nämlich im nahe gelegenen Wesp- bzw. Wiesbaden und ist am heutigen Sonntag (31.07.05) in Gestalt ihres Begründers und hauptamtlichen Leiters INOX KAPELL in Mainz zu Gast.

Das nicht anders als die Insektenwelt vielfältige, stets wachsende und sich hin und wieder verwandelnde Universum von INOX KAPELL ist in jeglicher Hinsicht eine Reise wert. Und das heisst in diesem Fall: Nicht allein auf die verzweigten (dabei aber, wie es sich für Sammler und Forscher gehört: bestens sortierten) Gefilde gleichen Namens, die einen bequemen online-Besuch gestatten und recht ausführlich sowohl über den Werdegang ihres Eigners und namentlich seine Zuneigung zu allem Insektoiden als auch über seine äusserst produktiven Aktivitäten Auskunft geben.
Tatsächlich hat Herr Kapell in seinem Wesp- bzw. Wiesbadener Eigenheim auch ein ziemlich gut bestelltes Museum eingerichtet. Darüberhinaus bietet er lehrreiche Insektenexkursionen an - und vor allem anderen macht er auch Insektenmusik, die sich dann beispielsweise so anhört (das Stück heisst übrigens: "INOX KAPELL Schrillschoh - Kammon Bebie"; ist also, hallo Radios, sogar quotengeeignet für den Fall der Fälle. Wobei es, wie miss.gunst bedauernd mutmasst, wahrscheinlich nie die doch wirklich desiderate Insektenmusikquote geben wird).

Wer sich ein bisschen weiter über die musikalische Produktion von INOX KAPELL orientieren will, dem sei (neben dem nicht eben informationsarmen IK-Universum) folgende Empfehlung aus textem.de zu einem Tonträger anempfohlen, auf dem im Übrigen auch noch andere Tiergattungsmusiken von anderen KünstlerInnen enthalten sind.

Und last but not least - für einen Zettelkasteneintrag nahezu unbotmässigerweise, aber eben anlassgemäss - dann auch noch die Angabe der Daten bzw. des Datums, das wie bereits einleitend angekündigt in diesem Fall nicht nach Wespbaden, sondern nach Mainz locken sollte (auch ohne Pheromone):

  • Datum:
    "Erlebt das Insekt und die Kunst!"
    Eine Vorstellung der Arbeitsweise des insektoiden Gesamtkunstwerks
    und des Anatomologen INOX KAPELL inklusive Insekten-Gezeige.
    Sonntag, 31.07.2005 um 15 Uhr
    im Hörsaal der
    Akademie für Bildende Künste der Johannes Gutenberg-Universität
    Am Taubertsberg 6
    D-55099 Mainz

  • Von miss.gunst am 31.07.2005 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

    Kommentare

    Kommentieren:

    Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

    (If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


    Daten merken?