« Space Invaders-Sammlung (Memory) | Hauptseite | Draussen (Umsonst und) »

13.08.05

Copernicus (WRT)

Weil das Wetter derzeit wirklich nicht gerade Camping-Laune vermittelt, werden erst einmal weiter vorzugsweise Webradio-Tipps ausgegeben.
Ein relativ aktueller (und wohl leider auch temporärer) Neuzugang ist das deutsch-polnische KünstlerInnen-Radio Copernicus.

Seinen Sendebetrieb hat Radio Copernicus vor wenigen Wochen im Rahmen des Festivals garage Stralsund aufgenommen (das, beseit, just in diesem Jahr ein besonders spannendes Thema verfolgt hat: forget it!. Und sowohl in seiner Ausstellung und dem Konzert/Performance-Programm als auch bzw. vor allem in den Screenings so einige HOME MADE zuwinkende Leckerbissen zu versammeln wusste...)

Seit 15.07. und noch bis 21.08. ist es aber nicht nur lokal über UKW, sondern eben auch per Livestream zu empfangen; Linx zu selbigem in auf die verschiedenen Netzverbindungen zugeschnittener Auswahl sind auf der Seite zum Copernicus-Progamm) zu finden - wo auch einige der bisherigen Sendungshöhepunkte aufgelistet sind. Details müssen der Tageskalenderübersicht entnommen werden, die sich leider nur in einem Fensterchen öffnet und daher hier nicht direkt verankerbar ist.

Eine Art Warm-Up gibt's täglich ab 17 Uhr mit den Radio Corpernicus-Remixes, von 18-20 Uhr wird mit Trouvaillen aus den garage-Festival-Archiven das Motto forget it! auf den Kopf gestellt. Im Anschluss folgen Lesungen, Konzerte, KünstlerInnen-Porträts und Themen-Specials bis zur Geisterstunde, dann übernimmt bis auf Weiteres bzw. zum folgenden Tag ein Loop die Frequenz.

Das Medium von HOMR MADE meint: Schon mehrfach getestet und fast jedesmal für gut befunden.
Was eigentlich auch kein Wunder ist. Weniger weil das Ganze als Projekt des Büro Kopernikus (sic, diesmal mit K) bzw. mittelbar durch die Förderung der Bundeskulturstiftung über eine solide Finanzierung verfügt. Sondern weil ein absoluter Profi wie Sabine Breitsameter - bekannt über den von ihr betriebenen Audiohyperspace und seit einiger Zeit auch Professorin für Sound Studies an der UDK Berlin, wo sich auch das Studio des Radios befindet - für die ganze Sache verantwortlich zeichnet und fähige MitstreiterInnen um sich versammelt hat.

Glücklicherweise endet die erste Sendephase nicht mit dem garage-Festival; im September geht Copernicus in Warschau auf Frequenz und dann noch einmal im Novemer in Berlin. Also immerhin.
Doch sollte das Medium noch einen Wunsch frei haben, dann würde der wohl in die Frage münden: Wie wäre es mit einem Stream-Archiv?

Von miss.gunst am 13.08.2005 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?