« Was das WWW träumt | Hauptseite | elektronisches gedicht »

27.01.06

dorkbot swiss @ mapping festival

dork_ch_kk.gifUnd schon wird bzw. ist es wieder allerhöchste Zeit, ein weiteres dorkbot swiss-Treffen anzukündigen.
Diesmal findet die Schweizer Sektion (oder sollte man sagen: Secession?) der Menschen, die merkwürdige Dinge mit Elektrizität anstellen, zudem in einem besonderen und besonders interessanten Rahmen zusammen - nämlich auf dem seit gestern laufenden Mapping VJ-Festival in Genf.

Weil mindestens zum aktuellen Zeitpunkt, da dieser Eintrag geschrieben wird, weder auf den dorkbot swiss-Heimseiten noch auf denjenigen des Mapping-Festivals, auf denen das Programm für den heutigen Freitag (27.01.06) verzeichnet ist, Details für den dorkbot-Fahrplan stehen, werden sie hier nun einfach aus der Ankündigungsmail übernommen und um den einen oder anderen Anker ergänzt. Es treten auf und führen vor (nicht unbedingt in dieser Reihenfolge):

John Flury & Daniel Bisig ( AI Lab. Zürich)
präsentieren:
interactive sonic swarm orchestra

the interactive swarm orchestra project is in its very early stage and will provide a tool for composers and interaction artists to create a 3D environment populated with sonor artificial agent flocks with whom the participating humans can interact much like with a swarm of birds or insects.

[Anmerkung des Mediums: Verwandte spannende biosonische Projekte sind insbesondere auf Bisigs Heimseite zu erstöbern; Sounds gibt es ansonsten satt bei Flury]

lab[Au] a.k.a. Manuel Abendroth, Jérôme Decock, Els Vermang (Belgien)
präsentieren:
voice spa[z]e

lab [Au] establish a research on architecture and urbanism in relation to the concepts of information seen and heard. since its foundation in 1995 lab [Au] pursuits the objective to examine new spaces reflecting the transformation of architecture and urbanism as a reluctant development to the technological progress. the collaborative and trans-disciplinary process becomes an important vector in the development, diffusion and mediation of projects.

Julia Tabakova (F/CH)
präsentiert:
snuff fairy -
"let me introduce you to the definition of snuff fairy"

Dazu gibt es noch eine Soundperformance von:
Man Manly (UK)

man manly the reverend of the church of noise. using self made toys, microphones, processed field recordings and a home made black box he eradicates the unholy unnoisy elements in the world while spreading the message that noise is everything and all other religions are a lie.

[Wobei das Medium an dieser Stelle weiterführend auf seinen Strandausflug zur Sonischen Alchemie vom vergangenen Sommer verweisen kann...]

Sowie last but not least eine Soundinstallation (bzw. installierten Sound) von
pony parker (portal) bzw. alates (reality and other anomalies)))

dork_ch_gk.gifDas alles ab 18.00 Uhr im Spoutnik in Genf - und damit nicht genug, wird seitens des Mapping-Festivals hernach ab 23.00 Uhr im Zoo des Kulturzentrums L'usine noch ein wirklich sehrsehr leckeres (mehroderweniger) Minimal Electronica-Programm kredenzt.
Dessen Einzelheiten aber - netterweise auch mit weiterführenden Ankern verstehen - im regulären Freitagsprogramm des Mapping VJ-Festivals zu finden sind.
Und das Medium, das diesmal anderweitig verpflichtet ist und leider nicht mit dabei sein kann, an dieser Stelle tief und ergriffen seufzen lassen.

Von miss.gunst am 27.01.2006 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?