« tegnemaskin 1-12 (zeichenmaschinen ff.) | Hauptseite | net.art generator (sollfrank) »

22.01.07

jede/r ist eine... (zeichenmaschine)

skp_ksw.gifJeder Mensch ein Künstler? Das war gestern. Wenn schon, dann ist natürlich jeder Mensch eine Künstlerin.
Noch besser ist es jedoch, selbst zur Zeichenmaschine zu werden.
Erste Versuche dazu hat das Medium soeben angestrengt.

skp_g1.gifNeben kleinen und eher wenig erfolgreichen Meditationsübungen hat dabei ein Projekt ganz ausserordentliche Hilfestellung geleistet, das sowieso bestens ins Einzugsgebiet von HOME MADE passt. Allein schon insofern, als es selbst minder begabte Medien wie miss.gunst zur spontanen Aufnahme von Zeichentätigkeit ermuntert - und dabei sowohl mediengerechte Mittel als auch eine entsprechende Publikationsplattform zur Verfügung stellt: sketchplanet.

skp_g2.gifWer sich registriert, hat stante pede die Möglichkeit in einem (ja, okay) per Flash funktionierenden Fenster kleine Skizzen anzufertigen. Die sich dann virtuell "drucken", also in die Datenbank abspeichern oder bei Nichtgefallen auch wieder löschen lassen.

Editieren kann man die Einträge dann auch noch ein wenig, etwa ihnen einen Titel geben und sie mit passenden Tags versehen.

skp_g3g.gifDas Ganze ist so verführerisch einfach, dass man wirklich schnell in Versuchung geraten kann, eine Zeichnung nach der anderen zu produzieren.

Ausgedacht hat sich den sketchplanet Jon Anthony Yongfook Cockle, in dessen yongfook-Blog man auch nachlesen kann, wie sich das 2005 gestartete Projekt entwickelt hat.

Das brave Medium hat selbstredend gleich einen Selbsttest vorgenommen und in diesem Zuge zunächst einmal denkbar Armseliges produziert - je nun, es sollte ja vor allem anderen erst einmal ausprobiert werden.

skp_g4.gifZugegeben: Mal ganz abgesehen davon, dass die Ergebnisse nicht im mindesten die Eleganz besitzen, wie sie etwa jene von Marius Watz' wunderbaren tegnesmaskinchen auszeichnet, ist da wohl doch zuviel Handarbeit (sowie, mindestens virtuell, Imaginationsleistung) gefragt, als dass man auf diesem Wege wirklich die erstrebten Seinssphären einer Zeichenmaschine erreichen könnte.
Aber, wie ansatzweise argumentiert: Vielleicht doch das entsprechende Bewusstsein mit der Zeit. Üben, üben, üben...

[Bildchen: Die stümperhaften ersten Tests, die der Besuch des Mediums beim sketchplanet zeitigte. Und sichtlich weit entfernt von dem, was alles geht... selbst zähne- resp. pixelknirschend...]

Von miss.gunst am 22.01.2007 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?