« der kritzler (zeichenmaschinen ff.: hobbyrobotik) | Hauptseite | jede/r ist eine... (zeichenmaschine) »

21.01.07

tegnemaskin 1-12 (zeichenmaschinen ff.)

mwtm_ksw.gifWo nun gerade die kleine Reihe zum Thema Zeichenmaschinen wiedereröffnet worden ist, dürfen bzw. darf diese natürlich nicht fehlen: Die tegnemaskin 1-12 - wie der Name bzw. Titel schon sagt, eine Zeichenmaschine in zwölf Variationen - ersonnen und angeworfen von Marius Watz.

Dessen unlekker.net zusammen mit dem GeneratorX-Blog in diesem Log ja auch schon mal vorgestellt wurde (s. den Eintrag vom 24.09.06).

mwtm_g1.gifDass sich ein Spezialist für digitale Generative Kunst nicht mit Lötkolben, Platinen und Rädchen an die Konstruktion seiner Zeichenmaschinen macht, ist natürlich klar. Vielmehr hat Watz ein Programm geschrieben, das in diesem Fall auf die Seite eines norwegischen Info-Providers namens ODIN aufsetzte und die Datenretrievals der UserInnen nutzte, um sozusagen automatisch abstrakte Grafiken zu generieren. Gemeinsam mit klassischen Zeichenmaschinchen ist der tegnesmaskin insofern vor allem die Verschiebung der Position des Künstlers zum Konstrukteur, der seine ästhetischen Setzungen in die Funktion der Maschine einbettet - und dann selbst zum Betrachter werden kann:

I use the term 'drawing machine' to denote a virtual machine with a set of rules determining how it moves and draws in a virtual space. In reality the drawing machine is a piece of software. In contrast to commercial software that is used in the production of art, where the software is a tool used by the artist to produce a finished work, the drawing machine creates its images without interaction with the artist. The task of the artist is to 'construct' the machine so that it creates aesthetically satisfying images, but once the machine is set in motion the artist is reduced to spectator.

Realisiert wurde das Projekt ab 2003 über einen Zeitraum von zwei Jahren hinweg, wobei jede der zwölf Zeichenmaschinen bzw. Variationen der tegnemaskin ganze zwei Monate an einer Zeichnung werkelte.

mwtm_g3.gifDa es mithin nicht nur in situ, sondern auch zeitbasiert angelegt war, ist es an seinem ursprünglichen Ort natürlich nicht mehr zu bewundern. Dafür gibt es aber weidlich Bilder auf den Dokumentationsseiten zum Projekt, die so angelegt sind, dass man die Entstehung der zwölf Arbeiten Schritt für Schritt nachvollziehen kann, in dem man mit der Maus den Zeitphasenregler am unteren Bildrand nach rechts (oder zurück nach links) verschiebt. Wer das Wachsen dann noch mal exemplarisch in Einzelschritten anschauen möchte, bekommt das in einer entsprechenden Dokumentation von Phasen bei Maschinchen Nr. 12 anschaulich gemacht (Tag 60, Tag 61, es wuchert unten links).

Ansonsten lohnt es übrigens auch, in den dort abgelegten Texten zu schmökern - nicht nur um die genaue Funktionsweise der Arbeit zu verstehen. Denn zum einen enthält Watz' Einführung einige kluge konzeptuelle Überlegungen, wie eine solche Arbeit im Netz als öffentlichem Raum funktioniert und welche Rolle dabei lokale und www-weite Koordinaten spielen.

Zum anderen enthält aber auch Atle Barcleys Text über die Arbeit weiterführende Gedanken zum Thema Generative Kunst, in dem man unter anderem gleich eingangs eine sehr schön schlüssige Erläuterung dazu findet, was diesen Ansatz von dem einer klassischen Graphik oder Malerei ausmacht. Und die man möglicherweise bei Gelegenheit zitieren kann, wenn man - was ja nach wie vor immer mal wieder passiert - Mitmenschen, die in digital generierter Kunst grundsätzlich so gar nichts qualitativ anderes entdecken wollen, auf ebendiese Unterschiede aufmerksam machen will.

[Bildchen: Oben links und s/w ein Schnappschuss der Arbeit von Nummer 12, mittig aus jener von Nummer 9 und unten aus der von Nummer 8]

Von miss.gunst am 21.01.2007 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?