« krach im hinterhaus | Hauptseite | kanal7 @ elektromagnetischer sommer (WRT) »

26.07.07

elektr(on)ische teezeremonie (WRT)

gtetc_ksw.gifZur Abwechslung mal was eher Meditatives? Mindestens imaginiert man derlei gern beim Stichwort "Teezeremonie": Extrem gedehnte Zeit. Gemessene Gesten, mit denen klares kaltes Quell aus einem Brunnen geschöpft wird, der in einem sauber geharkten Zen-Garten gurgelt. Tiefe Verneigungen vor perfekt gerundeten Schälchen, in denen mit dem Bambusbesen aus feinem Pulver eine tiefgrüne Köstlichkeit angerührt wird. Und so weiter.
Kann aber, tempora mutantur, heutzutage auch ganz anders kommen...

Schliesslich gibt es im Heimatland der traditionellen Teezeremonie längst ebenfalls Getränkeautomaten. Und die sind: Klimperklimper, Plumps, Klack, Tarack, Strullstrull - und-dann-der-Nächste-bitte eben keine so arg stimmungsvolle Angelegenheit.

Einerseits. Andererseits aber: Kann man sich den Tee aus ihnen durchaus trotzdem schmecken lassen (sei es auch nur umständehalber). Der Musik der Maschine lauschen. Und vor allem anderen kommt es ja sowieso mehr auf die Perspektive an, die man selber anlegt. Anders gesagt, auch aus schnöden Getränkeautomaten kann man ein Becherlein Zen ziehen, die entsprechende Grundeinstellung vorausgesetzt.

gtetc_g2.gifIn diesem Sinne hat Johannes Sistermanns, Komponist und Klangkünstler, vor einiger Zeit in den japanischen Getränkeautomaten die Teezeremonie der Gegenwart entdeckt und 2002 zusammen mit Kazuya Ishigami ein Hörstück daraus gemacht: "etc - electric tea ceremony".

Freitag (27.07.) früh um 0:05 Uhr - also heute Nacht - wird die Produktion bei Deutschlandradio Kultur in der Reihe "Klangkunst" ausgestrahlt; wie immer auch per Webradio, so dass man an der elektr(on)ischen Teezeremonie auch online teilnehmen kann.

Und wer schon mal akustisch vorschnuppen möchte: Findet auf Sistermanns Heimseiten im Bereich "Audio" (erreichbar über die kleinen Zen-Steine, die am am Fusse der Seite aufgereiht sind) auch drei etc-Becherchen mit Kostproben.

[Bildchen: Mal selber eine kleine Teezeremonie angesetzt. Die Zutaten stammen wie so oft aus den Wikipedia Commons - was sowohl fuer das Schälchen gilt, als auch für den grünen Tee, letzterer von Fanny Schertzer ins Bild gesetzt(cc-by-sa 2.5 und Merci auch dem GNU). Viel schöner natürlich: die Fotos der etc von Sistermanns/Ishigami.]

Von miss.gunst am 26.07.2007 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?