« was mit gesten geht (WRT) | Hauptseite | CAMP (07) stuttgart »

16.08.07

sexy noises

onoi_ksw.gifLeider tendenziell etwas weit entfernt für einen idealen Veranstaltungstipp - so man nicht in Berlin wohnt oder gerade dort zeltet.
Ist aber erstens so ein leckeres Programm, dass es quasi reflexartig einfach weiterempfohlen werden will.
Und zweitens besteht die wie auch immer vage Hoffnung, dass weniger Privilegierte wenigstens per Webradio mitlauschen können.

Die DIENSTbar im [][][]raum bittet nämlich schon wieder zum noise-Vergnügen, ganz nebenbei an einem schlichten Donnerstagabend ein richtiges kleines Mini-Festival. Mindestens verspricht der Abend ziemlich sexy zu werden.

Mit den wilden Performern von Cock E.S.P. (Stoff zum Warmwerden nicht nur auf der obligaten MySpace-Seite, sondern - inklusive Fotos und Videoclips en masse - auch auf den Heimseiten; und für Wissbegierige zudem ein bisschen Bandgeschichte in der Wikipedia).

onoi_gk.gifGleich mit zwei Acts ist das (beiseit: überhaupt ziemlich interessante) Netzwerk der ORIGAMI-Republik vertreten - einem Zusammenschluss, dem es ungeachtet seines netten Namens weniger ums kunstvolle Falten kleiner Papiere geht. Dafür um viele andere schöne Sachen.
In Berlin wird jedenfalls zünftig aufgespielt, und zwar von und mit Origami Genitalia (Eric Hofferber und Emil Hagstrom, welchletzterer auch bei Cock E.S.P. aktiv ist - logisch eigentlich, der Weg von C nach G ist nicht sehr weit).

Sowie Tore H. Bøe a.k.a. Origami Boe (ebenfalls mit einer OB-MySpace-Seite ausgerüstet. Klar). Zu dem wir vielleicht einfach mal das in der Veranstaltungsankündigung mitgeschickte Zitat von Lasse Marhaug weitergeben, wie auch immer es ankommen mag:

"I started the Origami Replika show, after 5 minutes Boe came, fell on
his face when trying to get on stage, then proceeded to not plug his
microphone in, but jumped around in Masonna-like fashion, blood gushing from his mouth (you'd never believe this guy has written several books of p0p). Much applause afterwards, we sold a lot of tapes and records, but nobody spoke to us."

Ja dann. Nein: Ja und dann bleibt noch (kann man sagen: als Stargast des Abends? Na, aus Fanperspektive gönnen wir uns das mal) kein Geringerer als Sudden Infant (auch er mittlerweile mit MySpace-Seite) anzukündigen. An dessen kleines, feines, einfach schönes Konzert fast just genau vor einem Jahr in Solothurn - genau, bei der von Strotter organisierten bzw. aufs liebevollste kuratierten HOME MADE-Reihe im Künstlerhaus - wir uns ebenso gern wie etwas wehmütig erinnern. Das Konzert gab natürlich keinerlei Anlass zur Wehmut. Eben drum ist es aber um so bedauerlicher, heute nicht in Berlin zu sein. Oder?

Wer hingegen in der deutschen Hauptstadt weilt: Begebe sich ab 21:00 Uhr an die DIENSTbar im [][][]raum in der Schwedenstrasse 16, Berlin-Wedding.
Und wir anderen gucken dann mal hoffnungsfroh, ob wie so manches mal zuvor auch heute der Webstream aktiviert wird...

[Bildchen: Eigentlich selbst zur Feier des Tages was falten wollen. Leider hierfür keine Musse gefunden. Und dann zum Glück in den Wikipedia Commons ein Methan-Molekül entdeckt, das sogar passender Weise etwas Phallisches hat. Wenngleich natürlich nicht ganz so eindeutig wie die liebevolle Bastelarbeit im Logo-Pic bei Cock E.S.P.]

Von miss.gunst am 16.08.2007 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?