« klingender adventskalender | Hauptseite | byte my bits »

14.12.07

diy kurator (video)

cfod_ksw.gifWir hätten da glatt noch etwas in Sachen "Tag für Tag", wenngleich es sich diesmal definitiv nicht um einen Adventskalender handelt.
Dafür ist dann aber eine - wenigstens eine kleine - Neigung zum DIY-Prinzip gefragt.

Wie die Überschrift schon verrät, gehts dabei gleich richtig professionell zur Sache, insofern man sich tatsächlich selbst zum Kurator bzw. zur Kuratorin machen kann. Und zwar für Video bzw. Video-Kunst.

"Curator for One Day" ist ein Projekt, das aktuell - genauer gesagt: bereits seit Oktober und bis zum ersten Wochenende im Februar 2008 - vom Nederlands Instituut voor Mediakunst ausgerichtet wird, das die meisten wahrscheinlich noch unter seinem alten Namen Montevideo kennen werden (mindestens diejenigen, die es entweder schon häufiger vor Ort aufgesucht und/oder, beispielsweise als Kuratoren, dort Kunst-Videos ausgeliehen haben).

Das Prinzip ist einfach und daher auch ganz schnell erklärt: Man muss sich lediglich als KuratorIn-für-einen-Tag registrieren, und dann kann man aus den katalogisierten Sammlungsbeständen sechs Arbeiten zusammenstellen, die dann an dem wiederum aus dem Kalender gepickten Tag tatsächlich bei Montevideo im NIM gezeigt werden sollen.
Und damit man das Spiel auch ein wenig erst nimmt, ist zusätzlich noch die Erstellung eines kleinen Beipackzettelchens nach Art eines Programm- oder Führungsblatts zur Auslage gefragt, in dem zu jedem Band noch ein kurzer Kommentar abgegeben wird.

cfod_gg.gif

Eine derart direkte Einladung zur DIY-Beteiligung am offiziellen Programm einer etablierten Institution kommt natürlich nicht von ungefähr, auch wenn man aus ihr gleich auf den ersten Blick den (Zeit-)Geist von "Web 2.0" (*räusper*) bzw. des DeinKanal auf DeineRöhre winken sieht: Die Schau, in der die selbstkuratierten Tagesprogramme zu sehen sind, heisst VideoVortex (*hach* wie wir das Fensterln lieben... für die Info des NMI bitte hier den derzeit, d.h. am 14.2. jedenfalls: zweiten weiterführenden Anker der Liste aufschlagen) und gehört zur gleichnamigen Konferenz, die vom Institut for Network Cultures zu eben diesem Thema ausgerichtet wird - nämlich neuen, partizipatorischen Strategien der Produktion und Distribution von Video, die wir den webbasierten bzw. Web 2.0-basierten Optionen verdanken.

Letztere findet am 18./19. Januar 2008 in Amsterdam statt - und dass wir den Besuch wärmstens empfehlen können, versteht sich vielleicht (mit oder ohne DI) von selbst...

[Bildchen: Haben wir eben mal gemacht, so ein DIY-Videoprogramm mit sechs Bändern, allerdings aus dem eigenen Produktions- bzw. Sammlungsbestand. Den laxen Umgang mit der Perspektive bitten wir geflissentlich zu entschuldigen, aber besser war's auf die Schnelle nicht drin - dafür gibts die einmalige Kombi aus HDTV-Flatscreen in Breitformat mit einem echten 1950er-Fernsehschrank-Appeal. Merci ans GNU.]


Von miss.gunst am 14.12.2007 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?