« sternchen | Hauptseite | macht was (zeichenmaschinen ff.) »

22.02.08

container (mit WRT)

cscs_ksw.gifContainer signalisieren Mobilität. Die wiederum gehört in Zeiten der so genannten Globalisierung sowieso in einem Ausmass zum Alltag, das selbst unter EnthusiastInnen mitunter einiges Unbehagen zeitigen kann.

cscs_g.gifDass gerade KünstlerInnen gern als ProtagonistInnen mobiler Existenz gehandelt werden, lässt sich dem entsprechend ebenfalls kritisch diskutieren.

Aber es gibt natürlich durchaus auch die Möglichkeit, die positive Seite der Medaille zu betrachten.

Das scheint sich das in Frankreich beheimatete Projekt "conteners" vorgenommen zu haben - und schliesst denn auch gleich mit einem entsprechenden Selbstverständnis an.

So werden seit 2005 verschiedene Projekte verfolgt, die allerdings nicht nur mobile KünstlerInnen vernetzen und das Nomadische feiern, sondern auch Gelegenheit zu Reflexion und Diskurs bieten wollen.

Am heutigen Freitag (22.02.08) lädt conteners beispielsweise zu einem Symposium und Seminartag ein, bei dem es um "Nomadism, new media and new artistic mobility in Europe" gehen soll (mehr dazu im Programm als pdf).

Leider ist den Ankündigungen nicht zu entnehmen, ob vielleicht sogar ein Livestream von Teilen der Veranstaltung über das projekteigene Radi0 conteners geplant ist.

Mit einer (halben) Webradio-Tipp-Markierung haben wir diesen Eintrag aber auch mehr aus einem anderen Grund versehen: 2006 gab es nämlich offenbar intensive Radio-Aktivitäten - und deren Früchte sind in Form von Podcasts nach wie vor über die Archiv-Datenbank zugänglich. Einfach mal umschauen, es sind schon einige Leckereien dabei (wie zum Beispiel die Soundwalks und -parks des collectif MU)...

Nachtrag: Erst verspätet festgestellt, dass wohl aufgrund eines Umbaus der contener-Seiten ausgerechnet die gepriesenenen Hörstücke derzeit an der ausgewiesenen Stelle gar nicht zugänglich sind.
Nun, dann und vielleicht überhaupt besser gleich an der Quelle fündig werden. Zu Soundpark hat es nämlich, wie neugierige LeserInnen sicher auch schon selbst festgestellt haben, eine eigene Dokumentation auf den Heimseiten des MU-Kollektivs.

[Bildchen: Haben wir einfach mal ein paar Container gestapelt, weil die eben doch auch nicht ständig unterwegs sein wollen. Das Mutterexemplar holten wir uns aus den Wikipedia Commons, denen Oxam Hartog netterweise sowie unter cc-by-sa eine ganze Herde gespendet hat.
Die Lizenz zum Nehmen, Teilen, Weitergeben übernehmen wir selbstredend...]

Von miss.gunst am 22.02.2008 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?