« olaf val, monkey up! | Hauptseite | oscillatomium (WRT) »

03.10.08

dock18 zurück an deck

d18o_ksw.gifFrohe Botschaft aus Zürich: Das dock18 ist zurück an Deck - mit neuen Räumen in der Roten Fabrik, so dass man dann künftig allfällige Pilgerfahrten prima mit einem Besuch in der shedhalle und/oder im Fabrik-Café am See verbinden kann.

Das Programm zur Feier der Wiedereröffnung will dabei - auch wenn es eine "Präsentation der Herbst/Winter Kollektion 08/09" verspricht - wohl weniger als Modenschau wahrgenommen werden denn als Menü.
Schliesslich hat sich das Team um Mario Purkathofer unter anderem die Einrichtung eines neuen Veranstaltungsformats vorgenommen: In Zukunft wird es im Dock18 regelmässig "Dinnershows" geben - bei denen allerdings nicht wie in den derzeit so beliebten TV-Sendungen mit Fernsehköchen kulinarische Leckereien bereitet und kredenzt werden sollen, sondern solche aus dem Metier der Elektrobastelkunst und der Medienkultur.

d18o_g.gifDem entsprechend sind beispielsweise für die erste Dinner Show am 24. Oktober denn auch Aktive aus dem Kreis der (treuen LeserInnen dieses Log.Buchs aus zahlreichen Einträgen bekannten) Digitalen Allmend als Studio-Publikum eingeladen, um das Menü zu kosten.

d18o_f.gifVorab aber bietet der heutige Abend - unter anderem mit einem VJ Slam zur Themenreihe "Don't/Eat", einer Performance mit Andres Wanners Kunstautomaten (vergangenen Winter ebenfalls bereits im Log.Buch vorgestellt), einer ebensolchen von Urs Dubacher sowie weiteren AkteurInnen aus dem Umfeld des Atelier Anorg und der SGMK - Gelegenheit zur Feier des Einstands. Und wird sicher auch - das Motto "Don't/Eat" sachte unterlaufend - Appetit machen auf das, was in den kommenden Monaten folgt...

PS: Um nochmal auf die potentiellen Synergien der neuen Lokalität zurückzukommen: Auch in der shedhalle wird heute Abend eröffnet. Das Motto für die vierte Phase der Projektreihe, Paradoxien und Missverständnisse, mag für sich genommen erst mal ziemlich schwierig und ergo wenig einladend klingen - aber eben die Frage, wie sich Paradoxien und Missverständnisse konstruktiv aufdröseln lassen, ist dabei ja der Punkt. In diesem Sinne: Sicher gut als Apéro für die obig empfohlene Feier geeignet...

[Bildchen mittig rechts: Demonstriert mit dem Balneum Mariae die moderne kulinarische Variation auf eine Technik, der sich schon die alten Alchemisten bedienten - bei denen es ebenfalls weniger um Essbares denn ums Erfinden ging. Insofern passt's vielleicht zu "Don't/Eat" - und in jedem Fall sei Wikipedia-Commons-Spender Antoinel für das zugrunde liegende Foto gedankt und dieses dem grossen GNU gewidmet.]

Von miss.gunst am 03.10.2008 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?