« post-computational instruments | Hauptseite | DIY geldautomat (kriegerowski & tempel) »

25.02.09

scelsi (WRT)

owst_ksw.gifWieder mal Zeit für einen Webradio-Tipp. Und der geht, wie gerne an einem Mittwoch, wieder mal ans WDR open: Studio elektronische Musik.

Dort steht heute das Porträt eines Komponisten aus dem vergangenen Jahrhundert auf dem Programm. Klingt irgendwie verstaubt?
Ist es aber mitnichten - und kaum allein deshalb, weil das aktuelle Saeculum gerade mal neun Lenze zählt.
Es soll nämlich um Giacinto Scelsi gehen, eine ziemlich exzentrische Erscheinung der jüngeren Musikgeschichte. Selbst elektronische Musik komponiert hat er zwar nicht. Doch über seinen Kompositionsprozess war er diesem Feld doch verbunden:

owst_g.gifZum Einen fand er seine Töne gern, indem er auf einer Ondiola bzw. Ondioline improvisierte (weiteres zu diesem Instrument in der Chronologie von 120years; ausführlichere Informationen inklusive Bildchen gibts beim tollen RétroTSF).
Zum anderen war er Notationssystemen derart abhold, dass er seine Improvisationen auf Tonband aufzeichnete und dann von anderen für die vorgesehene Besetzung transformieren liess.

Aber weiter wollen wir hier gar nicht ausholen, insofern sich lässig auf einen Lexikon-Artikel von Markus Bandur zu Scelsi, eine kleine Werkmonografie von Frank Perry sowie auf einen sehr schönen Artikel von WMS.Nemo (im Soundslumberland, sympathisches Alias, oder?) zu den Streichquartetten in der Kammermusikkammer (mit vielen weiterführenden Ankern) verweisen lässt.
Sowie selbstredend auf die Fondazione Isabella Scelsi, die in Rom das Erbe des Komponisten pflegt. Auf deren Heimseiten kann man im Bereich des Museums übrigens auch einen Blick in Scelsis Arbeitszimmer werfen, wo seine Instrumente inklusive der Ondioline zu bewundern sind.

Dürfen wir dann über all der Schmökerei nur nicht vergessen, um 23:05 Uhr den Webradiostream des WDR open: Studio elektronische Musik anzuwerfen...

[Bildchen: Imaginiert nicht Scelsi - der sich allem Vernehmen nach sowieso nicht so gern porträtieren liess. Eher vielleicht, wie es ist, aus den Wellen einen einzigen Ton zu greifen....]

Von miss.gunst am 25.02.2009 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?