« pool loop | Hauptseite | mundgeblasen »

04.07.09

ruf vom open source festival

osf09_ksw.gifSommerpause? Von wegen. Weder bei HOME MADE, noch überhaupt. Und so gibt es auch wieder einmal einen Aufruf zum Mittun weiterzureichen.
Er kommt vom Düsseldorfer Open Source Festival - was doch schon allein vom Titel her einladend tönt.

Gerufen wird nach bewegten Bildern, mit denen das Kuratorenteam (von) Elektronentoto [schickes Label, btw.] dann mutmasslich AV-Programme und möglicherweise auch Installationen einrichten wird.

Hier jedenfalls der (Auf-)Ruf im Original:

Aufruf zu [sic] Video- und Animationsarbeiten!

Das Open Source Festival ist eine Plattform für Zustände und Perspektiven der aktuellen Club- und Popkultur, die am 25.Juli mit lokalen und internationalen KünstlerInnen in Düsseldorf vertreten sein werden.

Dieses Jahr hat das Musikfestival nicht nur seine Location
zur Düsseldorfer Galopprennbahn gewechselt, sondern widmet sich in diesem Jahr auch erstmalig der visuellen Kunst.
Das Kuratorenteam Elektronentoto zeigt neben ortsspezifischen
Installationen Kölner KünstlerInnen auch Videoexperimente zum Thema:

(fat)chance operations
[zufallsoperationen und glücksspiel]

freuen sich
auf weitere Beitraege!

Wir laden euch dazu ein mit uns und dem Open Source Festival die
Eroberung dieses Ortes zu feiern und eure Videoexperimente an uns zu schicken. Die besten Beiträge werden dann am Tag des Festivals
in der Elektronentoto-Kabinenschau ausgestellt und an den Aussenmonitoren des Festivals ausgestrahlt.

Schickt uns bitte eine Email(direkt mit einem Video-Link und Screenshot mit einer Breite von 600 Pixeln) an elektronentoto@open-source-festival.de.

Einsendeschluss: 15.Juli 2009.

Die Beiträge sollten jeweils nicht länger als 3 Minuten lang sein!

Mehr Infos unter www.elektronentoto.mobi/fatchance/
www.open-source-festival.de


osf_g.gif

Hm. Der Aufruf ist nett und vor allem die Elektronentoto-Heimseiten schauen durchaus ansprechend aus. Nur: Herausbekommen, was das Open Source Festival denn eigentlich mit Open Source, also Quelloffenheit im weitesten Sinne zu schaffen hat, Haben wir nicht. Muss man halt mal nachfragen/hören/schauen gehen vor Ort.

Von miss.gunst am 04.07.2009 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?