« ameisen, hörbar (ohrenhoch) | Hauptseite | séance mit vogelstimmen (WRT) »

05.08.09

elektromagnetische stromereien

emst09_ksw.gifDer Elektromagnetische Sommer 2009, den wir kürzlich noch freudig begrüsst haben, ist ja eigentlich schon wieder zuende gegangen. Leider.
Aber vielleicht lassen sich doch noch ein paar Schwingungen nachfassen?

Gleich vorab für jene, die es tatsächlich noch nicht kennen sollten: Die Zürcher Stromereien haben, ungeachtet ihres scheinbar einschlägigen Titels, eigentlich nichts oder nur wenig mit Elektrizität zu tun. Für ein Performance-Festival gibt's einfach andere Prioritäten.

Bei genauerer Sichtung des Programms kann man dann aber doch das eine oder andere Bizzeln ausmachen: So beispielsweise vergangenen Sonntag, als Simon Berz mit -STROM+ sein einschlägig aufgerüstetes Schlagwerk zum Einsatz brachte (leider verpasst, aber es hat ein nettes Foto dazu im Stromereien-Archiv. Hoffe, die Stäbchen waren, + hin, - her, gut isoliert...).

Für den heutigen Mittwoch ist nun eine Performance von Jordan McKenzie angekündigt, zu der es - etwas versteckt, nämlich im Text zu den begleitenden Denkströmen - heisst:

"Übrigens: Der Paradeplatz als elektromagnetischer Raum wird während der Performance von Jordan McKenzie am Mittwoch 5. August, 12.30 - 14.30 Uhr besetzt."

Hoppla. In der Beschreibung von McKenzies Projekt ist eigentlich nichts zu lesen, was auf entsprechende Bezüge schliessen lässt. Oder ist damit etwa nur die zeitgleiche (Radio-)Ausstrahlung der Denkräume-Gespräche gemeint? Oooch. Also da hätte unsere wilde Phantasie vielleicht noch eine andere Option vorzuschlagen:

emst09_g.gif

Auf einem der Fotos, die McKenzies bisherige Interventionen (es gab schon solche am Montag) dokumentieren, schaut es doch ein wenig so aus, als habe der Künstler mit Hilfe eines speziellen Instruments Kontakt aufgenommen. Schliesslich soll es darum gehen, "in diesen dunklen Tagen der finanziellen Unsicherheit Hinwendung und Zuspruch durch eine Reihe öffentlicher Interventionen in und um grosse finanzielle Institutionen in der Stadt Zürich" zu suchen. Ganz sicher handelt es sich hier also um veritable Transkommunikation, die bekanntlich ja gut über elektromagnetische Felder funktioniert. Vermutlich tuschelt McKenzie da mit den Seelen nicht wirklich friedlich verstorbener Anlagen... Und was sagen sie wohl zum Stand der Dinge? Hui? Oder Buh?

[Bildchen: Illustriert die wilde Phantasie. Oder so ähnlich. Für die wunderschöne elektromagnetische Welle danken wir Wikimedia Commons-Spender SuperManu. Lizensiert ist das Bildchen wie diese cc-by -sa. Merci!]

Von miss.gunst am 05.08.2009 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?