« Grosser Klangkörper G | Hauptseite | Elektromagnetischer Sommer 2010 (WRT) »

17.07.10

Felsenfest

flsf10-ksw.gifAn sich auch kühl genug, um trotz Hitzefrei ins Log.Buch gefächert zu werden. Zumal wir in dieser Saison ja gern ins Grüne gehen - wo sich je nach geographischer Lage natürlich auch Steine bzw. Felsen finden...

... allein, in der eigentlich vorgesehenen Länge und Breite soll dieser Eintrag wohl nicht sein.
Denn wenngleich Steine und Felsen tendenziell einen soliden Grund abgeben - in diesem speziellen Fall schaut es etwas anders aus.

Für dieses Wochenende (17./18.07.10) ist war nämlich im schönen Bivio - im Parc Sela - das Felsenfest angesetzt. Ein ganzes Festival rund um Fels und Gestein! Und mit von der Partie: Künstler, die Steine zum Klingen bringen.
An sich also ganz nach unserem Geschmack - jedenfalls etwas, das schon von der Ankündigung her neugierig macht.

Nun wissen wir zwar, dass sich Steine sowohl eindrucksvoll sonifizieren lassen und zudem auch bestens als Percussion-Instrumente taugen. Allen voran von Simon Berz (mehr im hauseigenen Archiv), der nicht nur vergangenen Sommer im Rahmen der HOME MADE-SGKM-Arbeitswoche im Ticino eine schöne Steinbeckenklanginstallation angelegt, sondern schon öfter mal zu Lithophon-Konzerten geladen hat (siehe auch den Eintrag zum 28.04.09.

flsf10-g.gif

Gern hätten wir nun unseren Zettelkasten mit dauerhafterer Fundierung um einen einschlägigen Eintrag bereichert - allein: So felsenfest wie die Felsen scheinen die Informationen auf den Webseiten des Parc Sela nicht zu stehen - mindestens sind sie momentan, d.h. schon wenige Tage nach dem Anlass nicht (mehr) auffindbar. Bleibt also nur, hier lediglich mit kleinem Wink direkt auf Beteiligte zu verweisen:

Berz ist diesmal nicht mit von der Partie - aber dafür gibt es die Gelegenheit, andere (als) Steinkomponisten und Musiker kennenzulernen: So wird Klaus Fessmann - Komponist und sonst auch mit dem Ensemble Klangstein unterwegs - mit Friedemann Dähn und Manfred Kniel auftreten. Und kein Geringerer als Bruno Spoerri (mehr im heimischen Archiv) unterstützt Gabriel Schiltknecht, der ebenfalls mit einem Lithophon in den Felsenpark kommt.

Ob die Steine wohl dann noch nachklingen? Felsenfest und dauerhaft? Innen drinnen vielleicht schon...

[Bildchen: Felschen. Klingend. Dieses liegt wohl wirklich nahe an Bivio. Jedenfalls am Septimerpass. Unser Dank gilt Mathein, welcher die unserer Imagination zu Grunde liegende Fotografie unter cc-by-sa-Lizenz in die Wikimedia Commons gespendet hat. Grand Merci!]

Von miss.gunst am 17.07.2010 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?