« Keck(er) Kiosk | Hauptseite | pdf festival »

20.06.11

Mach mit bei BYOB

brwnb-ksw.gifKryptisches Kürzel wieder mal. Aber das Akronym lässt sich ganz einfach auflösen - und obendrein in einen Satz mit Aufforderungscharakter, den wir gerne weiterreichen wollen...

BYOB heisst nämlich "Bring Your Own Beamer" und meint genau das: Menschen, die etwas Interessantes zum Projizieren haben, sollen sich zusammenfinden und dabei idealerweise gleich die passende Gerätschaft mitbringen.

Letzteres mag zunächst etwas übertrieben klingen. Aber abgesehen davon, dass wohl jede/r, die oder der schon einmal einschlägige Veranstaltungen organisiert hat, um das Bangen ob etwaiger Ausfallerscheinungen weiss: Hier gehört es zum Konzept, denn es soll eine möglichst lichstarke Sause zustande kommen.

Initiiert hat BYOB der derzeit in Berlin ansässige Künstler Rafaël Rozendaal, der uns in den vergangenen Jahren schon viele wahre, schöne und gute Projekte jenes Genres beschert hat, welches Mitte der 1990er Jahre den Namen "Netzkunst" erhielt.
[Wer noch keines davon kennt: einfach mal auf Rozendaals Heimseite die kleinen Quadrate in der oberen Zeile abgrasen...]

brwnb-g.gif

Netzkunst ist so gesehen auch BYOB. Schliesslich soll es weltweit zu Beam-Ins kommen, wobei an jedem Ort neue lokale Verknüpfungen entstehen können - und darüber, dass die Aktivitäten auf der Webseite dokumentiert werden, bildet sich alles das auch wieder WWW-weit ab.

Noch Fragen? Mindestens die wichtigsten beantwortet der FAQ.
Und ansonsten empfehlen wir einfach: BYOB und sei dabei!

[Bildchen: Zeigt, wie man dem Motto folgen kann. Also dann!]

Von miss.gunst am 20.06.2011 | Anker zu diesem Artikel | Kommentare (0)

Kommentare

Kommentieren:

Thanks for signing in, . Now you can comment. (sign out)

(If you haven't left a comment here before, you may need to be approved by the site owner before your comment will appear. Until then, it won't appear on the entry. Thanks for waiting.)


Daten merken?